Vorbereitung und Abschied

Abschied und Aufbruch

Es ist allseits bekannt, dass Ute und ich gerne Reisen. So erstaunte es auch niemanden, als wir begannen von einer längeren Reise zu reden, die wir im Ruhestand unternehmen wollten. Doch der lag damals noch in weiter Ferne.

2011 haben wir dann den ersten Schritt gewagt und unseren Fuhrpark um einen Unimog erweitert. Bis 2014 wurde dieser dann unseren Vorstellungen entsprechend umgebaut. Da sich der Umbau zeitlich sehr in die Länge zog, wurden die geplanten Testfahrten im Sommer nach Marokko und im Winter rund um die Ostsee ersatzlos gestrichen. Dafür wurde unser „Albatros“, wie der Unimog zwischenzeitlich getauft wurde, in 2015 auf Island für 5 Monate auf die Probe gestellt. Nachdem alle festgestellten Unzulänglichkeiten abgestellt waren, stand es nun da, unser Langzeitreisemobil, und wartete auf den Startschuss.

2016 sollte es dann auf eine mehrjährige Reise durch Kanada und dann von Alaska nach Feuerland gehen; einmal durch den amerikanischen Kontinent.
Nun sind wir hier in Europa ja was das Reisen angeht verwöhnt. Mit dem Perso in der Tasche und dem Euro im Portemonnaie lässt sich fast ganz Europa bereisen. Nicht so auf dem amerikanischen Kontinent. Also begann der Papierkram.

Start unserer Reise sollte Kanada werden. Hierfür benötigt man ein elektronisches Visa, das man problemlos über das Internet besorgen kann, wenn man normal ist. Nur wer ist das schon? Ute hatte ihr Visa binnen weniger Stunden und ich durfte noch ein paar Fragen zu meinem Gesundheitsstand beantworten. Es bleibt euch überlassen, daraus Rückschlüsse auf die Normalität zu ziehen 😉. Nach gut einer Woche erhielt auch ich eine Einreisegenehmigung.

War Kanada noch eine Übung zum warm werden, gestaltete sich die Visabeschaffung für die USA deutlich aufwändiger. Nicht nur die Anzahl der gestellten Frage war viel umfangreicher, nein, ein Interview musste man auch noch geben. Zur Wahl standen hierfür die Konsulate in München, Berlin oder Frankfurt. Wir wählten Frankfurt. Der ganze Prozess entpuppte sich als halb so wild und binnen kürzester Zeit erhielten wir unser begehrtes B2 Visa; gültig für 10 Jahre und für mehrfache Ein- und Ausreise gedacht.

Dann wollte ich noch das Visa für Mexico beantragen. Hier habe ich dann zum ersten Mal das Problem, daß zwischen Beantragung und Einreise max. 5 Wochen liegen dürfen. Für uns also absolut unrealistisch. So werden wir die Dokumente auf der Reise beschaffen müssen.

Zu guter Letzt kommt dann das Schwierigste: die Hausräumung und das Abschied nehmen von liebgewordenen Menschen. Nur soviel sei gesagt: Es ist um ein Vielfaches aufwändiger auszuziehen als umzuziehen. Beim Ausziehen bezieht man keine Räumlichkeiten mehr, in denen man sich ausbreiten kann.
Im Laufe des Auszuges haben wir uns von dem ein oder anderen liebgewordenen Teil getrennt. Wir werden sehen, ob sich das nicht irgendwann mal als Fehler herausstellt.

Das Schwerste jedoch war das Abschied nehmen. Hier seien zwei Beispiele exemplarisch genannt: Die Blauen Engel, unser Kegelclub aus Schulzeiten, und unsere Familien. Galt es bei den Engeln von Freunden Abschied zu nehmen, mit denen der Kontakt über Jahrzehnte nie abgebrochen ist, war es bei unseren Familien einfach die Ungewissheit wie und wann man sich wieder gegenüber steht.

Nachdem nun alle persönlichen Dinge geklärt waren, das Schwierigste war der Abschluss einer bezahlbaren Krankenversicherung für Ute, machen wir uns daran unseren „Albatros“ auf die Reise zu schicken.
Die Verschiffung übernahm die Firma Seabridge. Wir durften ihn dafür nur nach Hamburg fahren und im Zollhafen abgeben. 14 Tage später bestiegen wir dann unseren Flieger der uns nach Halifax bringen sollte.

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

Ralph Roessler Verfasst von:

8 Kommentare

  1. 10/09/2016
    Antworten

    Hallo ihr Beiden. ich hoffe es geht euch gut und alls hat erst einmal so geklappt wie geplant. ich freue mich schon darauf mehr zu erfahren.

    VG Edgar

  2. Per Engström
    12/09/2016
    Antworten

    Hallo ihr Weltbummler,
    ich freue mich sehr über eure Kraft den Lebenstraum zu erfüllen!
    Ich hoffe wir werden viele Berichte von der Reise bekommen!
    Viel Spaß, viele schöne Erlebnisse und alles-alles Gute wünsche ich euch!
    Per

  3. Mariëtte Bodewes
    12/09/2016
    Antworten

    Ich wünsche Ihnen eine wunderbare Reise!

  4. Die Kamprüwen's
    12/09/2016
    Antworten

    Wir wünschen Euch eine tolle Zeit….

  5. Rolf
    13/09/2016
    Antworten

    Hallo Ute und Ralf,
    mit Spannung haben wir auf die erste Nachricht en gewartet. Es scheint bei euch ja alles mit „normalen“ Schwierigkeiten zu verlaufen. Das mit dem Verschicken der Ersatzteile von DL nach Canada- ist doch prima das so was klappt.
    Ich bin gespannt auf weitere Nachrichten, auf unserer HP werden wir einen Blog einrichten, da kann dann jeder eure Berichte lesen. Hoffentlich können wir auch über KW bald mal talken. Bin zur Zeit im Urlaub in meinem Wohnwagen in Hatten.
    Bin aber über Funk und eMail erreichbar. Alles Gute und weiterhin viel Spaß.
    Rolf, DL1EAG

  6. Anant
    17/09/2016
    Antworten

    Hey World Travelers!!

    I hope you are doing very well.. You guys are real inspiration for me to live the dreams, live the life…

    All the very very best! Have a fantastic, adventures and a safe journey!!

    Anant

  7. 01/10/2016
    Antworten

    Liebe Ute, lieber Ralph(wir kennen uns nicht) Mit Spannung werde ich Eure Reise verfolgen falls mich nicht vorher der Tod ereilt. Wenn ich so darüber nachträume ist das eine phantastische Lebensplanung statt Haus, Garten und unzählige Tiere zu versorgen .Jedenfalls ich wünsche Euch alles Glück der Welt. Und Du, Ralph, bleib gefälligst fit.
    Liebe Grüße
    die Dicke aus Aachen.

  8. DC1FL Wolfgang
    19/06/2020
    Antworten

    Hallo Ihr beiden
    Am Sonntag beim Rundspruch werde Ich von Euch berichten
    73 Wolfgang DC1FL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.