British Columbia: Vancouver Island – Der Süden

For English version click on “BEITRAG LESEN/READ THE POST” and then scroll to bottom

Nach einer kurzen aber schönen Überfahrt, bei der wir in den engen Passagen durch die kleinen Inseln teilweise das Gefühl haben, daß wir die Blumen am Ufer pflücken können, sind wir gegen Mittag endlich auf Vancouver Island. Da wir mal wieder keine geöffnete Touristinfo finden, fahren wir nach Victoria, der Hauptstadt der Insel. Aber auch dort bekommen wir keine neuen Informationen und so beschließen wir, wieder ein Stück zurück zum Butterfly Garden zu fahren. Diesmal fahren wir über nicht so stark befahrene Nebenstrecken, doch da es inzwischen wieder angefangen hat heftig zu schneien, erweist sich das bald als Fehler. Auf der recht kurvigen und bergigen Strecke stecken mehrere Autos fest oder stehen quer auf der Straße. An der Kreuzung am Butterfly Garden hängt ein LKW fest. Ralph bietet Hilfe an aber gerade als er das Abschleppseil rausgeholt hat, kommt ein Bauer mit seinem Trecker und zieht den LKW zurück auf die Strasse. Der Butterfly Garden ist wegen Renovierung geschlossen aber bei dem Wetter und Verkehrschaos haben wir keine Lust mehr weiter zu fahren. Obwohl es offiziell nicht erlaubt ist, bleiben wir dort stehen. Am nächsten Morgen haben wir wieder blauen Himmel und strahlenden Sonnenschein und wir fahren zum nahegelegenen Butchart’s Garden. Die Anlage macht einen sehr gepflegten Eindruck und es sind viele freundliche Mitarbeiter unterwegs. Leider ist durch den Schnee draußen nicht viel zu sehen. In der Ausstellung bekommen wir einen Vorgeschmack auf den Frühling. Auf der Weiterfahrt machen wir dann die Erfahrung, dass die vermeintlich größeren Straßen nicht immer besser geräumt sind als die kleineren. 6 KM über eine kurvenreiche und enge Bergstraße, die nicht oder nur teilweise geräumt ist, wollen wir uns nicht antun und so fahren wir dann über Hauptstrassen weiter bis Langford, wo mal wieder Walmart Camping angesagt ist.
Da die bestellten Sachen bei MEC eingetroffen sind (siehe letzen Blog), fahren wir am nächsten Tag nochmal zurück nach Victoria. Wir stellen Albatros am Hafen ab und laufen noch ein bißchen durch die Stadt, die einige schöne alte Gebäude hat. Leider hat es wieder angefangen zu schneien und so fahren wir früher als eigentlich geplant weiter. Der Schneefall wird immer heftiger und wir sind froh, als wir kurz vor Sooke auf einen Campingplatz an einem Yachthafen gehen können.
Unser erster Stop am nächsten Morgen ist die Touristinformation in Sooke. Wir fahren jetzt den Pacific Marine Circle. Die Strecke führt fast immer an der Küste entlang und hat schöne Ausblicke. Mit einer Pause am French Beach fahren wir bis Port Renfrew, finden dort aber keine Möglichkeit zur Übernachtung. Auf der weiteren Strecke sind die beiden ausgeschilderten Campingplätze geschlossen und einen auf der Karte eingezeichneten Rastplatz finden wir nicht. Erst spät und mit etwas Glück finden wir in Honeymoon Bay einen Stellplatz an der Community Hall. Der Ort präsentiert sich stockduster mit totalem Stromausfall.
Zum Frühstück fahren wir in den Gordon Bay Provincial Park. Dann geht es weiter zur Touristinfo in Lake Cowichan. Dort unterhalten wir uns lange mit der sehr netten Mitarbeiterin. Sie sagt uns auch, dass das Hinweisschild für den Rastplatz, den wir nicht gefunden haben, nur sehr klein und wahrscheinlich im Moment durch den Schnee nicht zu sehen ist. Bei dem Rastplatz steht auch eine alte Zeder, die Harris Creek Spruce, die wir uns ansehen wollten. Also fahren wir nochmal zurück. Diesmal finden wir den Rastplatz. Wir kommen uns vor, wie in einem Zauberwald mit Bäumen, die mit Moosen und Gräsern bewachsen sind. Zurück in Lake Cowichan übernachten wir nach einem kurzen Spaziergang durch den Ort auf dem Parkplatz an der Touristinfo.
Ehe wir die Circle Route weiterfahren, machen wir noch einen Abstecher nach Youbou an das nördliche Seeufer. Dort sind aber fast alle Seezugänge über private Grundstücke und wir finden kaum Parkmöglichkeiten. So fahren wir dann weiter bis Duncan, das für seine vielen Totem Poles bekannt ist. Wir laufen ein Stück entlang der ausgeschilderten Tour, gehen dann aber zurück zum Auto, da es wieder kalt und regnerisch geworden ist und fahren zur Übernachtung auf den Walmart Parkplatz.
Weiter geht es am nächsten Morgen über die 1A bis Chemainius. Der Ort sieht nett aus und wir halten spontan an. Direkt auf der anderen Straßenseite lernen wir Ron kennen. Er ist hier heimisch und kann uns viel über die Geschichte des Ortes erzählen. Wir unterhalten uns aber auch über viele andere Themen mit ihm. Nach dem netten Gespräch geht es weiter und unterwegs bekommt Ralph von einer Dame einen Prospekt geschenkt. Hierbei handelt es sich um die Beschreibung der Wandmalereien, die im ganzen Ort zu finden sind. Wir schauen uns einige davon an und stärken uns im Willow Cafe. In der Nähe von Nanaimo gehen wir dann auf den Campingplatz am Westwood Lake.
Bei schönem Wetter haben wir am nächsten Tag wieder tolle Aussichten auf die Landschaft. Wir fahren raus zu den Englishman River Falls und machen dort einen schönen Spaziergang. Da heute Feiertag ist (Family Day), sind auch jede Menge Kanadier unterwegs. Leider ist der Campingplatz geschlossen und so fahren wir weiter bis zum Walmart in Port Alberni.
Für die nächsten Tage ist Dauerregen angesagt. Wir beschließen, diesen auf dem Arrowvale River Campground kurz hinter Port Alberni auszusitzen. Dort war man aber nicht auf Gäste eingerichtet und der Platz ist nicht geräumt. Ralph bahnt sich mit Albatros durch den Schnee und schaufelt dann anschließend einen Weg für mich frei.
Am Donnerstag regnet es zwar noch, aber wir fahren trotzdem weiter. Es geht jetzt über den Highway 4 an die Westküste nach Tofino und Ucluelet. Die Strecke ist mal wieder kurvig und bergig mit atemberaubenden Ausblicken und führt über weite Stücke direkt am Kennedy und Taylor River entlang. Diese sind teilweise reißende Gebirgsbäche und teilweise fließen sie schön gemütlich daher. Unterwegs kommen wir in eine Baustelle, da die Straße durch den Regen unterspült wurde und eine Seite fast komplett weggeschwemmt ist. Am Besucherzentrum des Pacific Rim National Parks laufen wir ein Stück am Strand entlang. Dieser ist auf seiner ganzen Länge mit Holzstämmen übersät. Später erfahren wir von einem Ranger, dass diese 50-60 Jahre alt sind und der Strand permanent vom Pazifik neu „dekoriert“ wird. Vor 6 Wochen noch, war der Strand fast frei und das ganze Holz an einer Stelle meterhoch aufgestapelt. Da der National Park zum Clayoquot Sound UNESCO Bisophären Reservat gehört, überläßt man fast alles der Natur. Nur wenn Gefahr für die Sicherheit der Menschen gegeben ist, wir das Notdürftigste getan; d. h., daß z. B. ein auf die Straße gestürzter Baum direkt neben der Straße abgesägt, das Stück von der Straße in den Graben gezogen wird und dann alles liegen bleibt. Auch hier ist es mit Campingplätzen schwer, aber freies Übernachten ist in National- und Provinz Parks verboten. Wir finden schließlich einen Stellplatz am Long Beach Golf & RV Park.
Am Morgen glänzen die Wolken in den Bergen im Sonnenaufgang richtig silbrig. Unser erster Weg führt uns zur Tourisinfo in Tofino und dann machen wir einen Spaziergang durch die sehr touristische Stadt. Noch ist es relativ ruhig, aber wir können uns vorstellen, was hier im Sommer los sein muss. Wir besichtigen ein Studio mit Stein- und Glasschmuck und –objekten und gehen in die Eagle Aerie Gallery mit sehr schönen Malereien und Holzarbeiten des lokalen Künstlers Roy Henry Vickers. Anschließend fahren wir nochmal an ein anderes Strandstück, das man direkt vom Parkplatz aus einsehen kann. Da bei der stürmischen See keine Chance besteht, daß wir Wale sehen können, fahren wir weiter bis Ucluelet, wor wir schließlich auf dem Campingplatz am Ortseingang landen.
Heute wollen wir den Wild Pacific Trail laufen. Auf dem Parkplatz werden wir von einem Mann aus Victoria angesprochen, dessen Frau eine in Brasilien aufgewachsene Deutsche ist. Wir unterhalten uns eine Weile und machen uns dann auf den Weg. Der Trail führt fast immer direkt an der Küste entlang. Immer wieder gibt es schöne Aussichtspunkte, an denen Bänke aufgestellt wurden. Am Leuchtturm treffen wir auf einen Mann, der kurz vorher einen Buckelwal gesehen und fotografiert hat, bevor er abgetaucht ist (der Wal, nicht der Mann ). So sehr wir uns auch anstrengen, sehen wir den Wal aber nicht mehr. Nachmittags machen wir uns noch auf den Weg, den Rainforest Trail zu laufen aber es ist nur einer von zwei Rundwegen geöffnet. Wieder kommen wir uns vor, wie in einem Märchenwald. Hier könnten gut Filme wie „Der kleine Hobbit“, „Herr der Ringe“ & „Harry Potter“ gedreht werden. Zurück in Ucluelet treffen wir beim Einkaufen nochmal auf die Deutsche mit ihrer Familie.
Da es heute wieder regnerisch ist, fahren wir nach einem Stop am Besucherzentrum und einem sehr interessanten Gespräch mit dem Ranger wieder zur Touristinfo in Tofino. Dort haben wir freies WiFi, das wir auch im Auto empfangen und wir laden endlich den letzten Blog von Vancouver hoch. Danach fahren wir nochmal auf den Parkplatz direkt am Strand und machen einen kleinen Spaziergang, auf dem wir jede Menge Wurzeln fotografieren. Wieder am Auto werde ich von einem Kanadier angesprochen, der sehr gut Deutsch spricht. Seine Freundin Charlotte hat deutsch-französische Wurzeln und studiert seit 3 Jahren in Vancouver. Die beiden sind mit dem Zelt unterwegs und wir treffen sie abends auf dem Campingplatz wieder.
Bevor wir am nächsten Morgen wieder Richtung Port Alberni aufbrechen unterhalten wir uns noch lange und nett mit Charlotte. Dann machen wir noch einen Stop und laufen den kurzen aber schönen Ancient Cedar Loop in Ucluelet. Vieles von dem Schnee, der bei der Hinfahrt noch am Highway 4 lag, ist inzwischen weggeschmolzen und die Flüsse sind vergleichsweise harmlos. Wir stellen aber fest, dass die Schneehöhen sehr unterschiedlich sind. Während an manchen Stellen fast nichts mehr zu sehen ist, liegt an anderen Stellen noch locker eine 30-50 cm hohe Schicht. Kurz vor Port Alberni fahren wir auf den Campingplatz am Sproat Lake Provinz Park.

English Version (no translation of German text)
After a short but very nice crossing with narrow passages through small islands (we thought we can pick the flowers at the beaches) we finally reach Vancouver Island around lunchtime. Since once again we can’t find open VICs, we move on to Victoria, the capital city of the island. As we don’t get any new information there, we decide to drive a couple of miles back to the Butterfly Garden. However, we are now using minor roads but since it started heavily snowing again, this soon turns out to be a mistake. A couple of cars are either stuck on the winding and hilly road or are blocking the lane. Right at the junction of Butterfly Garden a truck is stuck. Ralph offers to help but just as he pulled out his tow, a farmer appears with his tractor and pulls the truck back onto the road. The Butterfly Garden is closed for renovation. Since we are not too keen to continue driving and it is already getting late, we stay at the parking although officially it is not allowed.
In the morning we have a blue sky and sunshine again and we drive to Butchart’s Garden. The whole area seems very well maintained and a lot of friendly and employees are available. Unfortunately there isn’t much to see outside due to the snow. The Spring Prelude gives us a taste of what spring will be like. On our way onwards we realize that the supposedly bigger roads not always are the ones that are free of snow. Since we don’t want to go on a 6 km long narrow and winding highland road that is not or only partially cleared from snow, we go back to using the main roads to Langford where we stay at Walmart for the night.
The things ordered at MEC (see last blog) have arrived and therefore we drive back to Victoria on the next day. We park Albatros at the harbor and stroll through the city with some nice old buildings. Unfortunately it started snowing again and we continue our tour earlier than initially planned. The snow got pretty heavy and we are glad to find a campground at a Marina just outside of Sooke.
Our first stop in the morning is at the VIC in Sooke. We are now driving the Pacific Marine Circle. The route leads us along the coast most of the time and we enjoy pretty lookouts. With a break at French Beach we continue until we reach Port Renfrew but don’t find a place to stay for the night. Two of the sign posted campgrounds are closed on our further way and one we don’t find a rest area. Late in the evening and with a Bit of kuck we find a spot outside of the community hall in Honeymoon Bay. Due to a blackout the village is absolutely „Black“.
For our breakfast we drive to Gordon Bay Provincial Park. Our next stop is the VIC in Lake Cowichan. We have a long chat with the very nice lady there. She explains that the sign for the rest area that we didn’t find yesterday is only very small and probably now covered with snow. There is a big spruce (Harris Creek Spruce) which we wanted to see. Therefore we drive back again and this time we find the rest area. It feels as if we are in an enchanted forest with trees covered with moose and grass. Back in Lake Cowichan we stroll through the town and then stay on the parking outside of the VIC.
Before we continue on the circle route, we take a small detour to Youbou on the northern shore of the lake. Most of the access to the lake is via private property and we don’t find a parking lot. Therefore we move on and drive up to Duncan, known for its many Totem Poles. We follow the self-guided tour for a while but when it starts raining again we go back to our car and drive to the Walmart parking.
We continue via highway 1a towards Chemainus. The town looks nice and we spontaneously decide to stop. Directly across the street we meet Ron. He is a local and provides us with a lot of information about the town’s history. We discuss a lot of other things with him as well. After this very nice chat we move on and a lady gives Ralph a brochure about the many murals to be found in Chemainus. We stroll to the center, see quite a few of the murals and have a snack in Willow Café. Close to Nanaimo we check in at Westwood Lake Campground.
The next morning brings beautiful weather and we have awesome views of the landscape again. Our trip brings us to the Englishman River Falls where we have a nice walk. Since today is a holiday (Family Day) a lot of Canadians are there as well. Unfortunately the campground at Englishman River is closed and we have to move on to the Walmart at Port Alberni.
The weather forecast for the next couple of days is continuous rainfall. We decide to just sit this out at Arrowvale Campground. Obviously they did not expect any guests since the place is not cleared. Ralph cleaves a trail through the snow with Albatros and shovels a track for me afterwards.
Although it is still raining on Thursday, we move on. We are now taking highway 4 towards Tofino and Ucluelet on the West coast. Once again this is a hilly and winding road with impressive views. Most of the time the road follows the river bed of Kennedy and Taylor River. Sometimes these are rapid mountain streams and sometimes they just look pretty cozy. At one point there is road works since the rain washed out the road and one side is nearly completely gone. At the VIC of the Pacific Rim National Parks we stroll along the beach which is covered with tree trunks along its whole length. Later we hear from a ranger, that they are 50-60 years old and that the Pacific Ocean “redecorates” the beach every couple of weeks. 6 weeks ago the beach was nearly clean and the trunks were all piled up at one end. Since the National Park is part of the Clayoqout Sound UNESCO Biosphere Reserve, there isn’t much human intervention. Only if something is a security thread for humans, a minimum is done; e.g. if a tree falls onto a road, it is cut off just besides the road, the part blocking the road is pulled to the side and then everything is left there. We have some difficulties finding campgrounds again but overnight parking is not allowed in any of the national or provincial parks. We finally find a place at Long Beach Gold and RV Park.
In the morning the clouds in the mountains have a silvery look in the sunrise. Our first stop is at the VIC in Tofino. Afterwards we stroll through the touristy town and imagine what it’ll look like in summer. We visit a glass and jewelry studio and the Eagle Aerie Gallery which is displaying very nice paintings and wooden objects created by the local artist Ron Henry Vickers. Later on we drive to a beach area that can be viewed from the parking lot. Since we don’t have a chance to see whales in the stormy sea, we move on to Ucluelet where we check in at the campground.
Today we want to walk the Wild Pacific Trail. At the parking we are approached by a man from Victoria whose wife is German but grew up in Brasilia. We talk for a while and then start the trail which mainly leads along the coast. Once and again are very nice lookouts where benches have been put up. Close to the lighthouse we talk to a man who has just seen and photographed a Humpback whale before it dived again. Although we keep checking we don’t see the whale. In the afternoon we drive to the Rainforest Trail. Only one of the two loops is open and once again we feel as if we are in an enchanted forest. This would be a place to film movies such as “The little Hobbit”, “Lord of the Rings” and “Harry Potter”. Back in Ucluelet we meet the German lady and her family again at the shopping center.
Since it is rainy again today, we drive to the VIC in Torino after stopping at the VIC at the National Park where we have a very interesting discussion with the ranger. The VIC in Torino has free Wifi and we can connect from inside the car. We finally manage to upload the last blog for Vancouver. Afterwards we drive again to the parking lot, where we can watch the beach. We stroll along the beach and take a lot of pictures from the trunks and their roots. Back at the car a Canadian who speaks very good German approaches me. His girlfriend Charlotte has German-French roots and has been studying in Vancouver for the last 3 years. They are travelling with a tent and we meet them again at our campground in the evening.
Before we leave again for Port Alberni in the morning we have a very nice and long chat with Charlotte and then stop for the short but nice Ancient Cedar Loop in Ucluelet. A lot of the snow that we saw on our way towards the West coast is now gone and the rivers are pretty harmless. We note that the level of snow is very much changing. Whilst in some areas it is nearly gone, there are other areas where it is still 30 to 50 cm high. Just outside of Port Alberni we stop for the night at the Sproat Lake Provincial Park campground.

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

Ralph Roessler Verfasst von:

8 Kommentare

  1. Ralph Roessler
    26/02/2017
    Antworten

    Liebe Besucher,
    wir würden uns sehr über einen Kommentar, wie euch der Blog gefällt, freuen.

    Dear visitor,
    we would very much appreciate your comments of how you like our blog.

  2. Pim & Fred
    26/02/2017
    Antworten

    Wie schon mehrfach geschrieben, gefällt sehr gut.
    Irgendwie gehört es inzwischen zu einer meiner täglichen Rutinen, hier immer wieder reinzuschauen.

    Also, weiter so und lasst uns nicht so lange auf neue Bilder und schöne Geschichten warten.

    • Ralph Roessler
      27/02/2017
      Antworten

      Wenn das mit dem WiFi immer so klappen würde, wäre es einfacher. Vancouver Island ist ein Paradies für Angler. Du hättest hier so richtig Spass.

  3. Pelle
    27/02/2017
    Antworten

    Helau aus dem Rheinland,
    ihr habt den Schnee, wir die Kamellen.
    3 ma Ungerbach iii aah (der Esel lebt)
    Weiterhin Freie Fahrt

  4. Mary de Wit
    03/03/2017
    Antworten

    Hi Ute – we are missing you very much here at WCS ! We are just starting our STAT process – I am sure you miss it too 😉 We hope you are enjoying your time travelling – and we look forward to reading the posts and seeing the amazing photos.
    Mary, Spyros & Stacey.

  5. Nicole
    04/03/2017
    Antworten

    Welcome to Port McNeill! I was the one on the bike at the grocery store who gave you the thumbs up as you drove by! Your ‚rig‘ really intrigued my husband and I so much so that we took a few pictures while you were having a bite to eat! We thought we’d look your web address up and was pleasantly surprised to find your blog and puctures! It seems like you’re getting a great tour of Vancouver Island! As you probably already have guessed, our official camping season doesn’t begin until the long weekend in May! Some are brave and venture out for Easter but many campsites are closed until May and then, boy, does it get busy! Please feel free to email us (Bill and Nicole) if you have any questions or would like some suggestions!
    Wishing you safe travels and an awesome adventure!

  6. 04/07/2017
    Antworten

    sending it to some friends ans additionally sharing in delicious.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.