California/Oregon: Crescent City – Redwood NP – Crater Lake – Bend

For English version click on “BEITRAG LESEN/READ THE POST” and then scroll to bottom

In den USA erkennt man den Wechsel von einer Provinz in die nächste meistens nur an den Schildern am Straßenrand. Nach Kalifornien rein, müssen wir aber tatsächlich an einem Posten anhalten und werden befragt, was für Obst und Gemüse wir mitführen. Da wir von dieser Prozedur schon gehört hatten, haben wir auch nichts an Bord, was kritisch sein könnte und wir können problemlos einreisen. In Crescent City steuern wir dann aber erstmal einen Supermarkt an, damit wir unsere Vorräte richtig auffüllen können. Am Redwood Forest Informations Center decken wir uns mit Material ein und dann gehen wir auf den Mills Creek Campingplatz, der ein ganzes Stück abseits der Straße im Wald liegt. Den nächsten Tag nutzen wir dann, um einige der Wanderwege mit den großen Zedern am Prairie Creek zu laufen. Die Bäume sind zum Teil wirklich beeindruckend. Anschließend fahren wir zurück nach Crescent City in die Bücherein, wo wir unsere Mails checken. Dann geht es weiter zurück nach Oregon und den Oregon Höhlen. Die letzten 20 km der Strecke sind sehr eng, kurvig, teilweise steil und dadurch auch recht anstrengend. Leider ist es zu spät für eine Besichtigung und so fahren wir ein Stück zurück und finden einen ruhigen Stellplatz an einer kleinen Bucht neben dem Hwy 46. Wir stehen früh auf und fahren zum Eingang. Bevor wir jedoch in die Höhlen dürfen, müssen unsere Schuhe desinfiziert werden, da wir mit ihnen in anderen Höhlen waren und die Gefahr besteht das wir Bakterien, die bei den Fledermäusen eine tödliche Krankheit auslösen, einschleppen könnten. Um 10:00h sind wir die einzigen Teilnehmer an der sehr interessanten Führung. Über den Cave Cliff Trail laufen wir zurück zum Auto und dann geht es über Grand Pass und mehrere Highways weiter bis Mazama Village im Crater Lake Nationalpark. Der Campingplatz dort wurde wegen Feuer und Schnee vorzeitig geschlossen. Nach Rücksprache mit einem Busfahrer bleiben wir trotzdem dort stehen. Im Visitor Center schauen wir uns am nächsten Tag erst einen sehr guten Film über die Gegend an und fahren dann die Rim Road. Immer wieder bieten sich neue Ausblicke und wir halten an etlichen Aussichtspunkten an. Die Farbe des Sees ist einfach beeindruckend. Am Nordeingang verlassen wir den Nationalpark und fahren weiter bis Bend, wo wir mal wieder Walmart Camping machen. Morgens fahren wir ins Touristbüro und holen uns Informationen. Anschließend laufen wir ein Stück durch die Innenstadt und immer am Fluß entlang bis zum Old Mill District, der heute so etwas wie ein Outlet Center ist. Dort findet gerade auf einem großen Gelände ein Musikfest statt. Auf 6-8 Bühnen treten abwechselnd völlig unterschiedliche Musiker auf. Das Wetter ist schön, die Stimmung ist gut – was will man mehr. Die zweite Nacht bei Walmart war nicht so toll. Nachts um 3:00h wurde es laut – es hörte sich so an, als wäre ein Rasenmäher unterwegs – und ab 5:00h setzte dann wohl der Berufsverkehr ein. Also nichts wie weg. Da wir gut im Zeitplan sind, und die Heizung mal wieder Mucken macht, wollen wir in Bend zu einem Webasto Händler. Als erstes fahren wir aber bei EarthCruiser vorbei. Wir hatten gestern nach einem Spaziergang eine Visitenkarte am Fenster und wollen uns die Firma mal anschauen. Sie bauen Expeditionsmobile auf Basis eines Fuso. Da uns die beiden Webasto Händler, die wir im Internet gefunden haben, nicht helfen können, fahren wir nachmittags nochmals zu EarthCruiser und bekommen dort einen Termin für den nächsten Mittag. Nachdem wir in der Bücherei noch einige administrative Sachen erledigt haben, fahren wir raus zum Old Mill District, wo wir noch ein bißchen rumlaufen und dann auf dem Parkplatz übernachten. Am Morgen haben wir zwar einen großen Zettel „Security Warning“ an der Windschutzscheibe, aber die Nacht war einigermaßen ruhig. Unser Heizungsproblem konnte bei EarthCruiser zwar nicht ganz behoben werden, – wir können sie immer noch nur mit einem Reset starten – aber immerhin geht sie jetzt nicht innerhalb kürzester Zeit wieder von alleine aus. Also machen wir uns wieder auf den Weg. Über Burns und Buchanan, wo wir in einem kleinen Laden eine indianische Flöte erstehen, geht es weiter über schnurgeradeaus verlaufende Highways vorbei an riesiegen Getreide- und Rinderfarmen bis wir die Grenze zu Idaho erreichen. Da man hier nur maximal 10 Stunden zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit auf den Parkplätzen an der Autobahn stehen bleiben darf, fahren wir ein Stück zurück nach Oregon und übernachten dort.

English Version (no translation of German text)
In US you usually only realize, that you crossed into a different state through the signposts besides the highways. However, crossing into California means that we actually have to stop at a booth and to declare, what kind of fruit/vegetables we bring along. Since we were aware of this procedure, we didn’t have anything critical with us and are allowed to move on without any issues. In Crescent City our first stop is at the supermarket and we fill the refrigerator. At the Redwood Forest Information Center we get a couple of brochures and then continue to Mills Creek campground which is quite a bit away from the main street in the middle of a forest. In the morning we drive to Prairie Creek where we hike a few of the trails along the big and really impressive cedars. Once back at the car we drive to Crescent City and check the emails again before we head back into Oregon and towards the Oregon Caves. The last 20 kilometers the road is pretty narrow, winding and sometimes steep and therefore driving is strenuous. Unfortunately we are too late to visit the caves and therefore we drive back to a small clearing just outside the park boundary where we saw a nice place to stay for the night. We rise early in the morning and drive to the caves entrance but before we are allowed to go inside, our shoes need to be disinfected to avoid that we bring the white-nose-disease, which is deadly to the bats, into the cave. For the 10 am tour we are the only participants and found it very interesting. We hike back to the car via the Cave Cliff trail and then continue via Grand Pass and a couple of highways to Manzama Village in Crater Lake National Park. Due to fire and snow the campground is already officially closed. After checking with a bus driver we still stay there for the night. In the morning we drive to the visitor center and watch a very interesting video about the area and then we drive the rim road. Time and again we have stunning views of the lake and we stop at a couple of viewpoints. The color of the lake is incredible. When we reach the north entrance we decide to leave the national park and we drive until we reach Bend, where we stay at the Walmart. The next day leads us to the visitor center where we get some maps and information. We then stroll through downtown and along the river until we reach the Old Mill District, which nowadays is some kind of outlet center. There is a music festival on a big areal at the other side of the river. 6-8 stages have been build and totally different kind of musicians take their turns. The weather is nice, people are in a good mood – what else do we need? The 2nd night at Walmart wasn’t that good. Around 3 am it got pretty noisy – it sounded as if someone was mowing the grass – and from 5 am onwards the rush hour started. We decide it’s time to leave. Since we have problems with our heating again, we want to see a Webasto dealer in Bend. However, our first stop is with EarthCruiser. When we came back from our walk yesterday we found a business card from one of their employees at our car and we are curious to see their expedition campers. Both Webasto dealers that were listed can’t help us and so we drive back to EarthCruiser and make an appointment for the next day. At the library we catch up on some administrative things and then we drive to the Old Mill District again. After a stroll through the area and the shops, we stay on one of their parking lots. In the morning we then find a “Security-Warning” at our windscreen but the night was relatively quiet. Although the guys at EarthCruiser where very helpful, they could not fully solve our problem (due to wrong installation) – we still have to do a reset to start the system – but at least now it doesn’t automatically shut off after a couple of minutes. Via Burns and Buchanan, where we buy a native Indian flute, we drive on highways that are leading just straight ahead for miles and we pass huge farms until we reach Idaho. Since in Idaho it is only allowed to stay a maximum of 10 hours in the rest areas along the highway – to regain driving ability – we turn back into Oregon and stay there for the night.

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

Ralph Roessler Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.